„Ich dachte oft, wo nimmt diese Frau nur ihren Haß her?“ sagte Orf noch immer verwundert. „Und wenn sie schrie, glaubte ich geradezu ihre Stimme zu sehen. Dabei betonte sie jedes Wort, als belle sie Befehle.“
„Bei diesem Haß müssen ja die Wände aufeinander rücken,“ lächelte der Kommissar und nippte an seinem Kaffee.„Da wird die Gerechtigkeit grausam und unerbittlich.“
Für uns gab es schon lange keinen Notausgang mehr, dachte Orf. Aber sie lächelte nur wie in Cellophan verschweißt und sang:
-Wer wird denn weinen, wenn man auseinandergeht?-
„So sind die Frauen,“ sagte der Kommissar und zupfte Fussel von seinem Jackett. „Entweder töten sie im Affekt oder wenn ihr Partner schläft…“
„Frauen sind heimtückisch wie die Schlangen,“ stichelte Ortmann, der an der Kaffeemaschine hantierte. „Das macht doch Sinn. Oder?“
Dieser Kerl belauert mich, dachte Orf, während Ortmann, der jüngere Kommissar, kalt den Augenwinkeln lächelte: „Bei einer Schlange wartet man doch auch nicht darauf, ob ihr Biss tödlich ist. Oder?“
„Wir haben hier eine Befragung, Ortmann“ wiegelte der Kommissar sachlich ab „…und keine Zoologie.“
„Es gibt auch den Zufall…,“ antwortete Orf und bemühte sich um einen sachlichen Tonfall. „Es gibt Menschen, die planen einen Mord, den sie nicht mehr ausführen können, weil ihr Opfer bereits tot ist. Können Sie sich das vorstellen?!“. „
„Was sollen diese Spielchen?“ Der Kommissar verzog die Augenbraue und atmete tief durch. Er lächelte wie ein nachsichtiger Vater und blätterte erneut in seinen Akten.
„Ich habe ihnen doch alles gesagt,“ antwortete Orf gereizt.
„Aber auch Sie müssen Spielregel akzeptieren,“ lächelte der Kommissar sachlich.
Dem Kommissar habe ich ja schon mehrfach meine sentimentale Anhänglichkeit gebeichtet, dachte Orf. Auch Mörder haben ihre Manieren. Selbst dann, wenn sie nur ungern ihre Methode ändern oder gar nicht zum Zuge kommen. Im Übrigen ist es doch tröstlich, wenn Mörder ihre Motive haben. Also ich bereue meine Tat nicht. Ich habe sie mit Worten umgebracht. Ich bin ja kein Mörder aus Habgier. Ich wollte sie nur umbringen, weil ich sie liebte. Aber natürlich habe ich auch ein Gewissen. Also, wer wagt da schon den letzten Schritt?

Wenn du diese Seite weiterhin benutzt, stimmst du automatisch der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Webseite sind auf „Cookies erlauben“ gesetzt, um dir das beste Erlebnis zu bieten. Wenn du diese Webseite weiterhin nutzt, ohne deine Cookie-Einstellungen zu ändern, stimmst du dieser Einstellung zu. Dies kannst du ebenso durch Klicken auf „Akzeptieren“ tun.

Schließen